Checkpoint Charlie : Ehemalige Berliner Bürgermeister kritisieren „unwürdige“ Situation | von Norbert Koch-Klaucke

In diesem Artikel wird vor allem über eine neu gegründete Initiative berichtet, die sich für den Bau eines „Museums des Kalten Krieges“ am Checkpoint Charlie einsetzt. Der Initiative gehören u.a. die ehemaligen Berliner Bürgermeister Eherhard Diepgen und Walter Momper an. Das Museum soll in einen vom Projektentwickler „Trockland“ geplanten Neubau an der Ecke Friedrich-/Zimmerstraße einziehen. Der Autor berichtet weiter, dass es jetzt „Zoff“ wegen der möglichen Entwertung der Museumsidee durch das geplante Hard-Rock-Hotel und die Nichtbeachtung der Auflagen des Landesdenkmalamtes gibt.

Artikel in der Berliner Zeitung vom 30.09.2018

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =