Grenzlinien am Checkpoint Charlie | Essays von Eike Becker und Matthias Sauerbruch

Der „Tagesspiegel“ hat zwei Berliner Architekten um Essays zur Zukunft des ehemaligen Grenzübergangs in der Friedrichstraße gebeten. Matthias Sauerbruch vom Büro „Sauerbruch Hutton“ ist einer der vom Investor „Trockland“ in Abstimmung mit dem Land Berlin ausgewählten sieben Architekturbüros für das zwischenzeitlich abgeschlossene städtebauliche Workshopverfahren (nähere Infos auf der Seite der mit der Organisation beauftragten Firma „competence for competitions„). Eike Becker war von 1999 bis 2015 Vorstandvorsitzender des „KW Institute for Contemporary Art“ und schreibt regelmäßig Kolumnen in der Zeitschrift „Immobilienwirtschaft“.

Artikel im Tagesspiegel vom 28. August 2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 55 = 56